Ärzte Zeitung, 18.12.2007

Proteinfähre schleust HI-Viren in die Zellen

CAMBRIDGE (ddp). Ein Protein im menschlichen Sperma erleichtert den Aids-Erregern das Eindringen in die Zellen. Es erhöht die Infektionsrate um mindestens das Fünfzigfache, wie Forscher um Professor Frank Kirchhoff aus Ulm berichten (Cell 131, 2007, 1059).

Fragmente dieses Proteins (PAP248-286) bilden Fasern, SEVI genannt. Darauf werden die HI-Viren wie mit einer Fähre in T- und Fresszellen geschleust. Die SEVI sind am aktivsten, wenn die Virusmenge gering ist - wie das bei einer sexuellen Übertragung der Fall ist.

Ein Hauptinfektionsweg von HIV ist bekanntlich der Kontakt mit virusbeladenem Sperma. Die Ergebnisse eröffnen die Möglichkeit, die Ausbreitung von HIV zu hemmen.

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1713)
Krankheiten
AIDS (3186)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »