Ärzte Zeitung, 18.12.2007

Proteinfähre schleust HI-Viren in die Zellen

CAMBRIDGE (ddp). Ein Protein im menschlichen Sperma erleichtert den Aids-Erregern das Eindringen in die Zellen. Es erhöht die Infektionsrate um mindestens das Fünfzigfache, wie Forscher um Professor Frank Kirchhoff aus Ulm berichten (Cell 131, 2007, 1059).

Fragmente dieses Proteins (PAP248-286) bilden Fasern, SEVI genannt. Darauf werden die HI-Viren wie mit einer Fähre in T- und Fresszellen geschleust. Die SEVI sind am aktivsten, wenn die Virusmenge gering ist - wie das bei einer sexuellen Übertragung der Fall ist.

Ein Hauptinfektionsweg von HIV ist bekanntlich der Kontakt mit virusbeladenem Sperma. Die Ergebnisse eröffnen die Möglichkeit, die Ausbreitung von HIV zu hemmen.

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1704)
Krankheiten
AIDS (3161)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »