Ärzte Zeitung, 16.01.2008

Nerven wachsen in Venenhüllen auf Spinnfäden

HANNOVER (ars). Den Innovationspreis 2007 des Arbeitskreises BioRegionen haben drei Forschergruppen erhalten: für Ergebnisse zur Regeneration von Nerven, zu Morbus Alzheimer und zu HIV.

Für eine neue Methode, durchtrennte Nerven zusammenwachsen zu lassen, hat Professor Peter Vogt aus Hannover den erstmals ausgeschriebenen Preis bekommen. Er verwendete Venen als Hüllmaterial und Spinnenfäden als Leitschienen. Dr. Oliver Keppler aus Heidelberg wurde für ein transgenes Kleintiermodell ausgezeichnet, mit dem Forscher die HIV-Infektion simulieren können.

Das ermöglicht es, neue Wirkstoffe rasch zu testen. Der Preisträger Professor Gerd Multhaup aus Berlin hat ein Verfahren erarbeitet, die Alzheimer-Krankheit im frühen Stadium noch ohne klinische Symptome zu diagnostizieren. Dazu werden in einer Blutprobe typische Proteine identifiziert.

Der Arbeitskreis der BioRegionen in Deutschland ist ein Zusammenschluss von mehr als 20 Vertretern, die die Biotechnik in ihrem jeweiligen Gebiet fördern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »