Ärzte Zeitung, 27.03.2008

Förderpreis für Studie zu HIV in Südafrika

BERLIN (skh.) Bei den Münchner Aids-Tagen in Berlin wurde der HIV Clinical Cooperation Grant vergeben. Die mit 30 000 Euro dotierte Forschungsförderung geht in diesem Jahr an die SALT-Studie (Single class Antiretrovirals in Lesotho Trial).

Darin werden die Möglichkeiten einer Ressourcen sparenden antiretroviralen HIV-Therapie in Entwicklungsländern untersucht. Erprobt werden soll die Effektivität einer HIV-Erstlinien-Therapie, die aus einer Folge von nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Hemmern besteht.

Dadurch, so die Hoffnung, könne der Gebrauch der teureren nicht-nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Hemmer hinausgezögert werden. Der Preis wird von dem Unternehmen Gilead Sciences Deutschland unterstützt.

Zu den an der SALT-Studie beteiligten Zentren gehört außer mehreren Kliniken in Lesotho und Südafrika auch das HIVCENTER der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »