Ärzte Zeitung, 04.04.2008

290 000 Kinder sind 2007 an Aids gestorben

NEW YORK (dpa). Im vergangenen Jahr sind einem UN-Bericht zufolge 290 000 Kinder an Aids gestorben, 420 000 haben sich neu mit dem Immunschwäche-Virus (HIV) infiziert.

Insgesamt leben weltweit 2,1 Millionen Kinder unter 15 Jahren mit HIV. Das geht aus einem Bericht des Kinderhilfswerk UNICEF, der Organisation UNAIDS und der WHO hervor.

Nach UN-Angaben starben 2007 weltweit 2,1 Millionen Menschen aller Altersgruppen an den Folgen von Aids. In den besonders betroffenen Ländern erhalten 23 Prozent aller HIV-infizierten Schwangeren eine Vorsorgebehandlung, die das Risiko einer Übertragung auf das Baby verringert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »