Ärzte Zeitung, 28.05.2008

Protease-Hemmer für vorbehandelte HIV-Patienten

NEU-ISENBURG (ple). Der Protease-Hemmer Tipranavir (Aptivus®) ist jetzt von der Europäischen Kommission zur Therapie HIV-Infizierter uneingeschränkt zur Kombinationstherapie zugelassen worden.

Das Medikament war in der EU bereits Ende 2005 "unter außergewöhnlichen Umständen" zugelassen worden, das bedeutet, es war damals aus wissenschaftlichen Gründen nicht möglich, vollständige Informationen über das Medikament zu erhalten.

Wie das Unternehmen Boehringer Ingelheim mitteilt, ist der nicht-peptidische Hemmstoff Tipranavir zugelassen zur Therapie von HIV-Infizierten, die bereits intensiv antiretroviral behandelt worden sind und bei denen HIV gegen andere Protease-Hemmer resistent geworden ist. Tipranavir wird mit niedrig dosiertem Ritonavir verabreicht, das die Wirkung des nicht-peptischen Protease-Hemmers verstärkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »