Ärzte Zeitung online, 25.07.2008

Aids - Rückzug aus der Impfstoff-Forschung

WASHINGTON (dpa). Nach mehreren schweren Rückschlägen hat die Aids-Forschung in den USA eine radikale Wende zurück zur Grundlagenforschung eingeläutet.

Das Nationale Institut für Allergie- und Infektionskrankheiten NIAID, das rund 80 Prozent der weltweiten Ausgaben für die Impfstoff-Suche verantwortet, will sich künftig statt auf klinische Versuche mit Patienten stärker auf die Basisrecherche im Labor konzentrieren. Das sagte Institutschef Anthony Fauci im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Statt der Suche nach einem Impfstoff müsse es zunächst darum gehen, den Mechanismus zu verstehen, mit dem sich das wandlungsfähige HI-Virus immer wieder dem Fokus des menschlichen Immunsystems entzieht.

"Wir dürfen nicht erwarten, dass wir morgen einen großen Impfversuch starten können und in ein paar Jahren die Antwort haben", sagte Fauci. Sein Institut hatte jüngst einen geplanten Impfstoffversuch noch vor Beginn gekippt, nachdem sich ein sehr ähnlicher Impfstoffkandidat als Fehlschlag erwiesen hatte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »