AIDS/HIV

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: HIV-Infektion – Test und Behandlung

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 01.08.2008

Aids-Stiftung: "Neue Nachlässigkeit im Umgang mit Aids"

BERLIN (dpa). In Deutschland gibt es nach Ansicht der Deutschen Aids-Stiftung eine "neue Nachlässigkeit" im Umgang mit der tödlichen Krankheit. Anlässlich der Veröffentlichung des Welt-Aids-Berichts in New York sagte Ulrich Heide, geschäftsführender Vorstand, im Deutschlandradio Kultur.

"Potenziell Betroffene" schützten sich weniger konsequent vor der Immunschwäche als noch vor einigen Jahren. Nach Angaben von Heide ist die Anzahl der geschätzten Neuinfektionen seit dem Jahr 2000 von rund 1.800 auf rund 3000 in 2007 gestiegen.

Hauptsächlich betroffen von der Krankheit seien immer noch Männer, die Sex mit Männern hätten, sagte er. Die Wahrscheinlichkeit, auf einen Partner zu treffen, der infiziert ist, sei wesentlich größer als in anderen Teilen der Bevölkerung. Dennoch sei auch bei Frauen die Anzahl der Neuinfektionen in den letzten Jahren gestiegen. Sie machten inzwischen 20 bis 25 Prozent aller Neuinfektionen aus.

Als größte Problemgruppe beschrieb Heide homosexuelle Männer um die 40. Bei ihnen sei das Schutzverhalten nicht mehr so konsequent, "wie es noch vor einigen Jahren war" sagte er. Deswegen müsse nach "neuen Botschaften gesucht werden". Die Prävention müsse wieder stärker in den Alltag integriert werden.

Vielen Erkrankten gehe es jetzt durch neue Therapien besser und sie könnten mit Aids deutlich länger leben. "Das wird oft missdeutet als Heilung", sagte Heide. In Deutschland habe sich die Immunschwäche weniger stark ausgebreitet als noch vor 20 Jahren befürchtet worden sei. Auch das trage dazu bei, dass das Problem nicht mehr so stark wahrgenommen werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »