Ärzte Zeitung online, 06.08.2008

Kein Schutz vor HIV durch Gel

ARLINGTON (Rö). Für Frauen in unterentwickelten Ländern hat sich eine Hoffnung zerschlagen, sich selbst vor HIV schützen zu können. Ein Gel mit Zellulose-Sulfat schützt nicht vor einer Übertragung, sondern erhöht tendenziell sogar das Risiko für eine HIV-Infektion.

Das belegt eine Untersuchung, über die ein Team um Dr. Lut Van Damme aus Arlington in den USA berichtet hat (NEJM, 359, 2008, 463).

Die Wissenschaftler hatten 1400 Frauen aus drei Gegenden Afrikas und zwei Regionen Indiens in eine doppeltblinde placebokontrollierte Studie aufgenommen. Je die Hälfte benutzte Vaginal-Gel mit Zellulose-Sulfat oder ein entsprechendes Placebo.

In den Gebieten mit erhöhter HIV-Prävalenz hatten sich bei der Nachuntersuchung 41 Frauen neu infiziert, 25 mit dem Gel, 16 Prozent mit Placebo. Dieser Unterschied war wegen der kleinen Zahlen nicht signifikant.

Auch bei den Raten der Neuinfektion mit Gonorrhoe ergaben sich keine Unterschiede zwischen den beiden Therapiegruppen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »