Ärzte Zeitung online, 06.08.2008

Kein Schutz vor HIV durch Gel

ARLINGTON (Rö). Für Frauen in unterentwickelten Ländern hat sich eine Hoffnung zerschlagen, sich selbst vor HIV schützen zu können. Ein Gel mit Zellulose-Sulfat schützt nicht vor einer Übertragung, sondern erhöht tendenziell sogar das Risiko für eine HIV-Infektion.

Das belegt eine Untersuchung, über die ein Team um Dr. Lut Van Damme aus Arlington in den USA berichtet hat (NEJM, 359, 2008, 463).

Die Wissenschaftler hatten 1400 Frauen aus drei Gegenden Afrikas und zwei Regionen Indiens in eine doppeltblinde placebokontrollierte Studie aufgenommen. Je die Hälfte benutzte Vaginal-Gel mit Zellulose-Sulfat oder ein entsprechendes Placebo.

In den Gebieten mit erhöhter HIV-Prävalenz hatten sich bei der Nachuntersuchung 41 Frauen neu infiziert, 25 mit dem Gel, 16 Prozent mit Placebo. Dieser Unterschied war wegen der kleinen Zahlen nicht signifikant.

Auch bei den Raten der Neuinfektion mit Gonorrhoe ergaben sich keine Unterschiede zwischen den beiden Therapiegruppen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »