Ärzte Zeitung online, 01.08.2008

Alle 12 Sekunden infiziert sich ein Mensch mit HIV

Mexiko-Stadt (dpa). Alle zwölf Sekunden infiziert sich irgendwo auf der Welt ein Mensch mit dem Aidserreger HIV. Bei der ersten Weltaidskonferenz in Lateinamerika beraten von diesem Sonntag an in Mexiko-Stadt rund 25 000 Fachleute aus aller Welt, wie sich die unheilbare Seuche eindämmen lässt.

Zentrales Thema ist unter anderem die Stärkung der Gesundheitssysteme und die weltweite Koordinierung von Aufklärung und Behandlung der Immunschwäche.

Die Konferenz, die bis zum 8. August dauert, ist die größte Veranstaltung weltweit zum Thema HIV und Aids, auf der die jüngsten Untersuchungen und wissenschaftlichen Erkenntnisse vorgestellt und diskutiert werden können. Sie findet alle zwei Jahre statt und wird in diesem Jahr veranstaltet von der Internationalen Aids-Gesellschaft (IAS), vom Aidsprogramm der Vereinten Nationen (UNAIDS), der Regierung von Mexiko-Stadt und weiteren internationalen Organisationen, die mit der Aids-Problematik befasst sind.

Erst anfang der Woche hatten die Vereinten Nationen berichtet, die Epidemie habe sich auf "inakzeptabel hohem Niveau" stabilisiert. Rund zwei Millionen Menschen sind demnach im vergangenen Jahr an den Folgen von Aids gestorben, jeden Tag stecken sich rund 7500 Menschen neu mit dem Aidsvirus an.

Weltweit leben rund 33 Millionen Infizierte, zwei Drittel davon in Afrika südlich der Sahara, dem Schwerpunkt der Seuche. UNAIDS-Chef Peter Piot sagte, es seien vor allem bei der Vorbeugung und bei der Behandlung Fortschritte erzielt worden.

Dennoch bemängelt das UN-Kinderhilfswerk UNICEF, das zu wenig Kinder behandelt und vor einer Ansteckung während der Geburt oder beim Stillen durch ihre infizierte Mutter geschützt würden. Jedes zweite HIV-infizierte Kind, das keine medizinische Behandlung erhält, werde nicht einmal zwei Jahre alt, betonte UNICEF. Gemeinsam mit der Weltgesundheitsorganisation und dem Finanzfonds UNITAID kündigte UNICEF an, zusätzlich 50 Millionen Dollar einzusetzen, um die Mutter- Kind-Übertragung des Immunschwäche-Virus zu stoppen. In neun besonders von der Epidemie betroffenen Ländern sollten rund zehn Millionen Schwangere auf HIV getestet und 285 000 Mütter und Kinder behandelt werden.

Laut UNAIDS haben sich im vergangenen Jahr in den Entwicklungs- und Schwellenländern schätzungsweise 370 000 Kinder mit dem Aidserreger angesteckt, meist über ihre Mütter. Allein 2007 seien weltweit 270 000 Kinder an den Folgen von Aids gestorben.

In Berlin forderte Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek- Zeul (SPD) die internationale Gemeinschaft auf, die Frauen im Kampf gegen Aids besser zu stützen und schützen. Gerade die Frauen müssten gestärkt werden, da sie durch Gewalt und Diskriminierung in besonderer Weise von Infektion und Krankheit bedroht seien. Die Bundesregierung stelle von 2008 an jährlich rund 500 Millionen Euro bereit, um die Ausweitung von HIV, Malaria und Tuberkulose zu stoppen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »