Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Immuntherapie macht Zellen gegen HIV scharf

Eine Immuntherapie mit autologen, gentechnisch veränderten dendritischen Zellen macht T-Suppressorzellen gegen HIV scharf. In einer US-Studie gelang dies bei fünf von neun HIV-Infizierten, die zum Zeitpunkt der intradermalen Injektion keine nachweisbaren Virustiter hatten.

Injiziert wurden autologe dendrische Zellen, die unter anderen mit HIV-RNA der Gene gag, nef, rev und vpr versetzt waren. Diese stammten von den Viren, mit denen die Studienteilnehmer jeweils infiziert waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »