Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Immuntherapie macht Zellen gegen HIV scharf

Eine Immuntherapie mit autologen, gentechnisch veränderten dendritischen Zellen macht T-Suppressorzellen gegen HIV scharf. In einer US-Studie gelang dies bei fünf von neun HIV-Infizierten, die zum Zeitpunkt der intradermalen Injektion keine nachweisbaren Virustiter hatten.

Injiziert wurden autologe dendrische Zellen, die unter anderen mit HIV-RNA der Gene gag, nef, rev und vpr versetzt waren. Diese stammten von den Viren, mit denen die Studienteilnehmer jeweils infiziert waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »