Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Australien registriert starken Anstieg bei HIV-Infektionen

SYDNEY (dpa). In Australien ist die Zahl der HIV-Infektionen dramatisch gestiegen. Ende vergangenen Jahres waren fast 28 000 Menschen mit dem tödlichen Virus angesteckt, 50 Prozent mehr als acht Jahre zuvor, berichtete das Nationale HIV-Zentrum am Mittwoch. Gut 10 000 Menschen waren an Aids erkrankt.

Das Zentrum führte als mögliche Gründe an, dass die hoch verdienenden Bergarbeiter in Westaustralien öfter in Asien Urlaub machen und sich dort infizieren. Auch sei das Virus überdurchschnittlich oft bei Einwanderern aus Ländern mit hoher HIV-Rate gefunden worden. Zudem seien die Öffentlichkeitskampagnen zurückgefahren worden, die auf die Ansteckungsgefahren hinwiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »