Ärzte Zeitung online, 06.10.2008

Aidshilfe hat neuen Vorstand - Kampf gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz

ERFURT (dpa). Die Deutsche AidsHilfe will künftig verstärkt gegen die Stigmatisierung und Diskriminierung von HIV-positiven Menschen am Arbeitsplatz kämpfen. Da sei in den vergangenen Jahren zu wenig geschehen, sagte der neue Sprecher des Vorstandes, Carsten Schatz, am Sonntag in Erfurt.

Der Verband hatte bei seiner Mitgliederversammlung in Erfurt fast komplett den Vorstand ausgewechselt. Die Aids-Hilfe wurde vor 25 Jahren gegründet. Sie versteht sich sowohl als Interessenvertreter Betroffener und ist zugleich der Dachverband von 120 Mitgliedsorganisationen.

Die ehemalige Vorstandssprecherin Maya Czayka hatte am Samstag davor gewarnt, die Gefahren beim Umgang mit HIV-infizierten Menschen übertrieben darzustellen. So senke eine funktionierende Therapie dieser Menschen die Ansteckungsgefahr erheblich. Am 13. Oktober werde die Aids-Hilfe in Berlin die bundesweite Kampagne "Ich weiß, was ich tu" starten. Dabei gehe es um den verantwortlichen Umgang mit Sexualität, die sexuelle Gesundheit schlechthin.

Derzeit leben laut Robert Koch-Institut 44 000 mit HIV infizierte Menschen in der Bundesrepublik, jedes Jahr kämen 2700 Neuinfektionen hinzu. Zu 16 Prozent seien Frauen betroffen. Die Zahl der neu diagnostizierten HIV-Infektionen bei homosexuellen Männern steigt deutlich an.

Weitere Artikel der "Ärzte Zeitung" zum Thema Aids

Weitere Infos der Deutschen Aids-Hilfe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »