Ärzte Zeitung, 13.10.2008

Aids-Hilfe startet neue Kampagne für Männer

BERLIN (dpa). Unter dem Motto "Ich weiß, was ich tu" hat die Deutsche Aids-Hilfe (DAH) eine neue Aufklärungskampagne speziell für Männer gestartet, die Sex mit Männern haben (MSM). Seit 2001 sind die HIV-Neudiagnose-Raten in dieser Zielgruppe in allen westlichen Industrienationen gestiegen. Deshalb will die DAH, unterstützt von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, gezielt in Medien der MSM-Szene, im Internet unter www.iwwit.de und durch Aktionen vor Ort, etwa beim Christopher-Street-Day, weitere Aufklärungsarbeit leisten. "Die Grundstandards des Safer Sex sind von der Zielgruppe gelernt", betonte Dirk Sander von der DAH. Allerdings seien heute Erweiterungen notwendig, die die verschiedenen Lebenswirklichkeiten der Männer berücksichtigten. So würden verschiedene Schutzbotschaften platziert - für Männer in Paarbeziehungen, für HIV-Positive und - Negative und auch für diejenigen, die nicht wissen, ob sie sich mit dem Aidserreger angesteckt haben. "Und wir binden HIV-Positive in die Prävention ein", ergänzt Sander: Die Betroffenen sollen dabei helfen, falsche Bilder vom Leben mit HIV aufzuweichen, falsche Risikostrategien zu entlarven, aber auch der Stigmatisierung von HIV- Positiven zu entgegenzuarbeiten.Die Deutsche Aids-Hilfe e.V. wurde vor 25 Jahren gegründet. Unter ihrem Dach sind bundesweit etwa 120 Aids- und Drogenhilfen und andere Projekte organisiert.
www.aidshilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »