Ärzte Zeitung Extra, 01.12.2008

Keine Unterbrechung bei der HIV-Therapie!

Die negativen Effekte von strukturierten Therapieunterbrechungen sind nicht voll umkehrbar, auch wenn die Patienten anschließend wieder kontinuierlich behandelt werden.

Therapiepausen erhöhen im Vergleich zur kontinuierlichen Therapie das Risiko für opportunistische Infektionen und Tod sowie für internistische Krankheiten wie kardiovaskuläre, Leber- oder Nierenerkrankungen, so ein Teilergebnis der Studie SMART. (ug)

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1732)
Krankheiten
AIDS (3217)
Infektionen (4321)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »