Ärzte Zeitung, 12.11.2008

Durch Transplantation frei von HIV

Foto: Sebastian kaulitzki©www.fotolia.de

BERLIN (ars). Ein Berliner Arzt hat einen Leukämie-Patienten durch eine Knochenmark-Transplantation offenbar von seiner gleichzeitig bestehenden HIV-Infektion geheilt. Dr. Gero Hütter hatte dem 42-jährigen Amerikaner das Gewebe eines Spenders übertragen, der durch eine natürliche Genmutation gegen HIV immun war.

Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge sind seit über 600 Tagen keine Viren mehr im Blut des Patienten nachweisbar - obwohl nach der Op alle Aids-Medikamente abgesetzt worden waren.

Nun wollten der Nobelpreisträger Dr. David Baltimore aus Los Angeles eine Gentherapie auf dieser Grundlage erarbeiten. Etwa ein Prozent der Europäer besitzt die Mutation im CCR5-Gen, die Viren am Eindringen in Zellen hindert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »