Ärzte Zeitung online, 25.11.2008

USA testen Pille gegen HIV-Infektion

NEW YORK/BETHESDA (dpa). Die amerikanische Gesundheitsbehörde testet eine Pille, die gesunde Menschen vor einer Infektion mit dem Aidserreger HIV schützen soll. Das zuständige Bundesinstitut (NIAID) in Bethesda bestätigte am Montag, dass der klinische Versuch (HPTN052) mit dem Wirkstoff Tenofovir derzeit in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern wie Brasilien, Thailand, Indien sowie Südafrika vorbereitet wird.

Erprobt wird das Medikament an Interessenten mit einem hohen Ansteckungsrisiko, also Homosexuellen, Drogensüchtigen und Prostituierten.

Aidsexperten hoffen, dass die Anti-Aids-Pille die Zahl der Neuinfektionen senkt, bis ein wirksamer Impfstoff gegen das tückische Virus entwickelt ist. Kritiker fürchten, dass die neue Strategie, die sogenannte Präexpositionsprophylaxe (PrEP), die Angst vor ungeschütztem Sex nehmen und zu einer beschleunigten Verbreitung von HIV führen könnte.

Die Aidsepidemie hat weltweit bereits 25 Millionen Menschen getötet. 32 Millionen Menschen leben derzeit mit dem Erreger im Blut, die meisten in afrikanischen Ländern südlich der Sahara.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »