Ärzte Zeitung online, 28.11.2008

Deutlich weniger Aids-Tote in Deutschland - aber mehr HIV-Infektionen

WIESBADEN (dpa). In Deutschland sind im vergangenen Jahr weniger Menschen an Aids gestorben als im Vorjahr. 461 Menschen kamen 2007 durch die Folgen der Immunschwächekrankheit ums Leben, 43 weniger als 2006. Das entspricht einem Rückgang von 8,5 Prozent.

Deutlich weniger Aids-Tote in Deutschland - Mehr HIV-Infektionen

Aidsschleife

Foto: Alex Kalmbach©www.fotolia.de

Damit hat sich der insgesamt rückläufige Trend nach vier Jahren der Stagnation fortgesetzt, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte. Im Jahr 2000 waren noch 580 Menschen an Aids gestorben.

Die Zahl der Infektionen mit dem Aidserreger HIV ist zwar im Vergleich zum Vorjahr um 100 auf etwa 2800 gestiegen, die Lebenserwartung der Infizierten hat sich aber laut den Statistikern durch neue Wirkstoffe und die Kombination mehrerer Medikamente verlängert. 2007 waren die an Aids gestorbenen Menschen im Schnitt 50 Jahre alt, 1997 lag das Sterbealter noch bei 42 Jahren.

Seit dem ersten dokumentierten Fall von Aids in Deutschland 1982 rechnet das Berliner Robert Koch-Institut mit 86 000 HIV-Infektionen, 27 000 dieser Infizierten sind bislang gestorben. Weltweit waren 2007 nach Angaben des Aids-Programms UNAIDS der Vereinten Nationen etwa 33 Millionen Menschen mit dem Virus infiziert.

UNAIDS schätzte die Zahl der Aidstoten im Jahr 2007 auf 2 Millionen. 75 Prozent dieser Todesfälle ereigneten sich in afrikanischen Ländern südlich der Sahara.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »