AIDS/HIV

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: HIV-Infektion – Test und Behandlung

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 26.02.2009

Pastor verteidigt Kondome und wird gefeuert

SãO PAULO (dpa). Im brasilianischen Bundesstaat Paraíba ist ein katholischer Pfarrer suspendiert worden, weil er in einem Interview den Gebrauch von Kondomen verteidigt hatte.

Luiz Couto, der nicht nur Pfarrer, sondern auch Parlamentsabgeordneter ist, hatte den Gebrauch der in Brasilien als "Camisinhas" ("Hemdchen") bezeichneten Kondome als Frage der öffentlichen Gesundheit bewertet. Zugleich hatte er einen verstärkten Kampf gegen die Diskriminierung Homosexueller gefordert und sich auch gegen das Zölibat gestellt.

Paraíbas Erzbischof, Aldo di Cillo Pagotto, entzog ihm daraufhin nach Medienberichten von Donnerstag das Recht, Messen in dem nordöstlichen Bundesstaat zu zelebrieren. Coutos Äußerungen stünden den offiziellen Positionen des Vatikans "diametral" entgegen und führten zur Verwirrung unter den christlichen Gläubigen. Nach einem öffentlichen Widerruf könne Couto aber seine Aufgaben als Priester wieder wahrnehmen.

[27.02.2009, 12:03:58]
Dr. Ludwig Rogg 
Nachholbedarf
wann endlich merken die Vatikan-Hörigen Bischöfe
endlich, daß ihre "Schäfchen" schon längst mit
ihren vernünftigen "Hirten" vor Ort auf anderen
Weiden grasen?Der "liebe" Gott wird seinen
Luiz Couto nicht suspendieren!
Dr.med.Dipl theol L.Rogg zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »