Ärzte Zeitung online, 04.03.2009

Zahl der HIV-Infektionen bei 50-Jährigen unerwartet hoch

GENF (ple). Weltweit ist offenbar die Prävalenz und Inzidenz der HIV-Infektion bei Menschen, die älter als 50 Jahre sind, unerwartet hoch.

Weltweit waren Ende 2008 etwa 34 Millionen Menschen mit dem Aids-Erreger HIV infiziert. Epidemiologen und Aids-Forscher der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf haben anhand der Daten der Organisation UNAIDS jetzt berechnet, dass der Anteil der HIV-Infizierten über 50 etwa 25 bis 33 Prozent jener in der Altersgruppe 15 bis 49 Jahre ausmacht - für die Wissenschaftler eine Überraschung. Vorgestellt haben sie die Daten jetzt im aktuellen "Bulletin of the World Health Organization" (Bull WHO 87, 2009, 162).

Wie die Wissenschaftler um Dr. George P. Schmid aus Genf berichten, ist zum Beispiel der Anteil der HIV-Infizierten, die älter als 50 Jahre sind, in den USA zwischen 2003 und 2006 von 20 auf 25 Prozent gestiegen. Der entsprechende Anteil liegt in Europa derzeit bei acht Prozent. Eine Erklärung für den hohen Anteil der über 50-Jährigen in den Industrienationen ist die erfolgreiche antiretrovirale Therapie. Die Situation in den Entwicklungsländern könne das aber nicht erklären, so die WHO-Forscher.

Schmid und seine Kollegen betonen, dass die HIV-Prävalenz und -Inzidenz weltweit noch zu wenig erforscht sei. Sie plädieren dafür, stärker als bisher nach den Risikofaktoren zu fanden, damit sich Menschen dieser Altersgruppe besser schützen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »