Ärzte Zeitung, 19.03.2009

Aids - Südliches Afrika am schwersten betroffen

NEW YORK (dpa). Nach dem aktuellen Weltaidsbericht der Vereinten Nationen (UN) lebten Ende 2007 weltweit etwa 33 Millionen Menschen mit HIV im Blut. In Afrika südlich der Sahara sind 22 Millionen Menschen HIV-infiziert, 1,5 Millionen gestorben.

In Süd- und Südostasien gibt es 4,2 Millionen Infizierte, 340 000 Menschen sind bisher durch HIV gestorben. Das Aidsprogramm der Vereinten Nationen, UNAIDS, will bis 2015 die Ausbreitung von HIV stoppen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »