Ärzte Zeitung, 19.03.2009

Aids - Südliches Afrika am schwersten betroffen

NEW YORK (dpa). Nach dem aktuellen Weltaidsbericht der Vereinten Nationen (UN) lebten Ende 2007 weltweit etwa 33 Millionen Menschen mit HIV im Blut. In Afrika südlich der Sahara sind 22 Millionen Menschen HIV-infiziert, 1,5 Millionen gestorben.

In Süd- und Südostasien gibt es 4,2 Millionen Infizierte, 340 000 Menschen sind bisher durch HIV gestorben. Das Aidsprogramm der Vereinten Nationen, UNAIDS, will bis 2015 die Ausbreitung von HIV stoppen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »