Ärzte Zeitung online, 15.04.2009

Aids-Hilfe nennt Verhaftung der No-Angels-Sängerin unverhältnismäßig

BERLIN (dpa). Die Verhaftung der Sängerin ist aus Sicht der Deutschen Aids-Hilfe eine unverhältnismäßige Aktion der hessischen Justiz. Frauenreferentin Marianne Rademacher forderte die Freilassung von Nadja Benaissa. Die Verantwortung für den angeblich ungeschützten Sexualverkehr werde allein ihr zugeschoben, ohne nach der Mitverantwortung ihrer Sexualpartner zu fragen.

Die deutsche Politik der HIV- und Aidsbekämpfung gehe aber von der Verantwortung jedes Einzelnen, von der Solidarität und der Bekämpfung jeder Art von Stigmatisierung aus. Die Kriminalisierung der HIV-Übertragung könne Menschen dazu bringen, sich aus Angst nicht testen zu lassen.

Lesen Sie dazu auch:
No-Angels-Sängerin Nadja soll Partner mit HIV infiziert haben

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1704)
Panorama (30159)
Krankheiten
AIDS (3161)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »