Ärzte Zeitung online, 13.05.2009

Ministerium warnt vor HIV-Schnelltest aus dem Internet

STUTTGART (dpa). Das baden-württembergische Sozialministerium warnt vor einem HIV-Schnelltest, der im Internet erhältlich ist. Es sei nicht sichergestellt, ob der HIV-Bluttest "ImmunoCheck HIV 1 & HIV 2 Rapid Test" zu einem korrekten Ergebnis führe, hieß es am Mittwoch in Stuttgart.

Gesundheitsbehörden in Malta hätten darüber informiert, dass die Firma AF Medical Health Services & Supplies als europäische Bevollmächtigte des indischen Herstellers Divine Medical Group alle Chargen des HIV-Schnelltests zurückgerufen habe.

Der Test trage nicht die für Medizinprodukte nötige CE-Kennzeichnung und dürfe deswegen in Europa nicht verkauft und angewendet werden.

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1730)
Unternehmen (10787)
Krankheiten
AIDS (3214)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »