Ärzte Zeitung online, 13.05.2009

Ministerium warnt vor HIV-Schnelltest aus dem Internet

STUTTGART (dpa). Das baden-württembergische Sozialministerium warnt vor einem HIV-Schnelltest, der im Internet erhältlich ist. Es sei nicht sichergestellt, ob der HIV-Bluttest "ImmunoCheck HIV 1 & HIV 2 Rapid Test" zu einem korrekten Ergebnis führe, hieß es am Mittwoch in Stuttgart.

Gesundheitsbehörden in Malta hätten darüber informiert, dass die Firma AF Medical Health Services & Supplies als europäische Bevollmächtigte des indischen Herstellers Divine Medical Group alle Chargen des HIV-Schnelltests zurückgerufen habe.

Der Test trage nicht die für Medizinprodukte nötige CE-Kennzeichnung und dürfe deswegen in Europa nicht verkauft und angewendet werden.

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1704)
Unternehmen (10502)
Krankheiten
AIDS (3161)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »