Ärzte Zeitung online, 13.05.2009

Ministerium warnt vor HIV-Schnelltest aus dem Internet

STUTTGART (dpa). Das baden-württembergische Sozialministerium warnt vor einem HIV-Schnelltest, der im Internet erhältlich ist. Es sei nicht sichergestellt, ob der HIV-Bluttest "ImmunoCheck HIV 1 & HIV 2 Rapid Test" zu einem korrekten Ergebnis führe, hieß es am Mittwoch in Stuttgart.

Gesundheitsbehörden in Malta hätten darüber informiert, dass die Firma AF Medical Health Services & Supplies als europäische Bevollmächtigte des indischen Herstellers Divine Medical Group alle Chargen des HIV-Schnelltests zurückgerufen habe.

Der Test trage nicht die für Medizinprodukte nötige CE-Kennzeichnung und dürfe deswegen in Europa nicht verkauft und angewendet werden.

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1713)
Unternehmen (10659)
Krankheiten
AIDS (3186)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »