Ärzte Zeitung online, 23.06.2009

Keine Entwarnung bei Aids

BERLIN(dpa). Bei Aids gibt es in Deutschland trotz einer im europäischen Vergleich relativ niedrigen Zahl an HIV-Infizierten keine Entwarnung. Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts in Berlin leben in Deutschland rund 63 500 Menschen mit HIV/Aids, darunter fast 12 000 Frauen und etwa 200 Kinder.

Bundesweit rund 3000 Menschen haben sich 2008 neu mit HIV infiziert. Etwa 650 HIV-Infizierte starben bundesweit im vergangenen Jahr. Das höchste Infektionsrisiko haben Männer, die mit Männern Sex haben. Seit Beginn der Aids-Welle in den 1980er Jahren sind in der Bundesrepublik fast 28 000 Menschen an Aids gestorben.

www.aids-stiftung.de

Lesen Sie dazu auch:
Aids-Stiftung kämpft mit Defizit und muss Projekte streichen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »