Ärzte Zeitung online, 23.06.2009

Keine Entwarnung bei Aids

BERLIN(dpa). Bei Aids gibt es in Deutschland trotz einer im europäischen Vergleich relativ niedrigen Zahl an HIV-Infizierten keine Entwarnung. Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts in Berlin leben in Deutschland rund 63 500 Menschen mit HIV/Aids, darunter fast 12 000 Frauen und etwa 200 Kinder.

Bundesweit rund 3000 Menschen haben sich 2008 neu mit HIV infiziert. Etwa 650 HIV-Infizierte starben bundesweit im vergangenen Jahr. Das höchste Infektionsrisiko haben Männer, die mit Männern Sex haben. Seit Beginn der Aids-Welle in den 1980er Jahren sind in der Bundesrepublik fast 28 000 Menschen an Aids gestorben.

www.aids-stiftung.de

Lesen Sie dazu auch:
Aids-Stiftung kämpft mit Defizit und muss Projekte streichen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »