Ärzte Zeitung online, 21.07.2009

"Libération": Alarmglocke wegen Aids

PARIS (dpa). Heute hängen 96 Prozent der Aidskranken in Afrika für ihre Behandlung von der Hilfe der reichen Länder ab, kommentierte die linksliberale Pariser Zeitung "Libération" am Dienstag mit Besorgnis die Aids-Hilfe in den Entwicklungsländern.

"Man versteht die Sorge auf dem Weltkongress in Südafrika angesichts von Befürchtungen, dass wegen der Wirtschaftskrise weniger Geld für Aids-Bekämpfungsprogramme gezahlt wird. Zur Zeit fehlen dem Weltfonds für die Aids-Bekämpfung drei Milliarden Dollar im Verhältnis zu den für 2010 vorgesehenen Hilfen.

Es besteht die Gefahr, dass die G8-Länder ihre Zusicherungen für das kommende Jahr nicht einhalten, besonders wenn die Schweinegrippe sich weiter ausbreiten sollte. Bei einer Fortsetzung dieser Tendenz könnten Tausende der insgesamt 3,4 Millionen Kranken vom Tod bedroht werden, die zur Zeit in den Entwicklungsländern behandelt werden."

Lesen Sie auch unsere Berichte vom Aids-Kongress in Kapstadt:
Sorgen um Ressourcen für die HIV-Therapie
Aids-Forscher nehmen HIV-Verstecke ins Visier
HIV-Therapie beugt Begleiterkrankungen vor

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »