Ärzte Zeitung, 28.07.2009

Aids-Preis für Arbeit zu T-Zellen unter Therapie

NEU-ISENBURG(eb). Der Deutsche Aids-Preis geht in diesem Jahr an Dr. Hendrik Streeck vom Aids Research Center des Massachusetts General Hospital in Boston. Der mit 15 000 Euro dotierte Preiswird von Essex Pharma gestiftet.

Streeck beschäftigte sich mit der Thematik, dass die chronische HIV-Infektion zwar die Funktion der CD8+-T-Zellen schwächt, diese sich aber wieder erholt, wenn mit antiviraler Therapie die Viruslast reduziert wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »