Ärzte Zeitung online, 03.08.2009

Aids: Neue Variante des HI-Virus entdeckt

LONDON(dpa). Forscher haben ein menschliches Immunschwächevirus (HIV) entdeckt, das wahrscheinlich von Gorillas stammt. Die neue Form eines HI-Virus (Human Immunodeficiency Virus) sei bei einer Frau aus Kamerun gefunden worden, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin "Nature Medicine".

Nun müsse geprüft werden, ob das Virus schon weiter verbreitet sei oder ob es bisher erst vereinzelt Infizierte gebe.

Bekannt sind bisher zwei Arten von HI-Viren: HIV-1 und HIV-2. Sie entstanden aus unterschiedlichen bei Affenarten vorkommenden Viren. Die HIV-1-Viren werden in drei Gruppen eingeteilt: M, O und N. Das neue Virus sei nun die vierte Gruppe, P genannt, schreibt das Team um Jean-Christophe Plantier von der Universität Rouen im Norden Frankreichs (Nature Medicine online vorab, August 2009).

Die 62-jährige Frau sei vor etwa fünf Jahren von Kamerun nach Paris gezogen, kurz darauf wurde die HIV-Infektion diagnostiziert. Da sie in der Folgezeit keinerlei Symptome zeigte, musste sie bislang nicht behandelt werden. Das bei ihr entdeckte Virus ähnele sehr dem SI-Virus (Simian Immunodeficiency Virus) von Gorillas, schreiben die Forscher.

Die Frau habe sich sehr wahrscheinlich nicht direkt bei Affen angesteckt, da sie in der Hauptstadt Kameruns, Yaoundé, gelebt habe - ohne Kontakt zu Affen oder Affenfleisch. Zudem weise die schnelle Vermehrung im Körper darauf hin, dass das Virus schon länger an den Menschen adaptiert sei. Die neue Gruppe sei demnach vermutlich auch bei weiteren HIV-Infizierten in Kamerun - oder auch schon in anderen Ländern - zu finden. Dies müssten nun weitere Tests zeigen.

Die Ergebnisse seien zudem ein Hinweis darauf, dass nicht nur Schimpansen, sondern auch Gorillas die Immunschwäche auf den Menschen übertragen können. Es müsse vor allem im Westen Zentralafrikas besser überwacht werden, ob neue HIV-Varianten in der Bevölkerung auftreten, fordern die Forscher.

Zum Abstract der Originalarbeit "A new human immunodeficiency virus derived from gorillas"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »