Ärzte Zeitung online, 08.09.2009

Aids-Hilfe fordert Stopp der umstrittenen Hitler-Kampagne

HAMBURG/BERLIN (dpa). Die Deutsche Aids-Hilfe (DAH) hat den sofortigen Stopp der umstrittenen Kampagne "Aids ist ein Massenmörder" gefordert. In einem Video-Spot der Kampagne, die die Hamburger Werbeagentur das comitee zusammen mit dem Verein Regenbogen (Saarbrücken) konzipiert hat, ist ein Adolf-Hitler-Imitator beim Sex mit einer jungen Frau zu sehen.

"Die Deutsche AIDS-Hilfe verurteilt den Spot auf das Schärfste", sagte Carsten Schatz von der Deutschen Aids-Hilfe am Dienstag in Berlin. "Dieser widerliche Spot mit einem Adolf-Hitler-Imitator verhöhnt alle Opfer des Nationalsozialismus und setzt HIV-positive Menschen mit Massenmördern gleich."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »