Ärzte Zeitung online, 08.09.2009

Aids-Hilfe fordert Stopp der umstrittenen Hitler-Kampagne

HAMBURG/BERLIN (dpa). Die Deutsche Aids-Hilfe (DAH) hat den sofortigen Stopp der umstrittenen Kampagne "Aids ist ein Massenmörder" gefordert. In einem Video-Spot der Kampagne, die die Hamburger Werbeagentur das comitee zusammen mit dem Verein Regenbogen (Saarbrücken) konzipiert hat, ist ein Adolf-Hitler-Imitator beim Sex mit einer jungen Frau zu sehen.

"Die Deutsche AIDS-Hilfe verurteilt den Spot auf das Schärfste", sagte Carsten Schatz von der Deutschen Aids-Hilfe am Dienstag in Berlin. "Dieser widerliche Spot mit einem Adolf-Hitler-Imitator verhöhnt alle Opfer des Nationalsozialismus und setzt HIV-positive Menschen mit Massenmördern gleich."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »