Ärzte Zeitung online, 09.09.2009

Youtube sperrt umstrittenes Aids-Video

HAMBURG (dpa). Der weltweit größte Anbieter von Videos im Internet, youtube, hat das umstrittene Aids-Video mit einem Adolf-Hitler-Imitator gesperrt. "Dieses Video wurde aufgrund eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen entfernt", heißt es zum Beispiel auf der Internetplattform facebook am Mittwoch.

Auf den Seiten der Google-Tochter youtube erscheint nur noch das Plakat der Anti-Aids-Kampagne, das Adolf Hitler beim Sex mit einer jungen Frau zeigt.

Auf der Internetseite der Kampagne des Vereins Regenbogen, www.aids-ist-ein-massenmoerder.de ist das Video aber nach wie vor zu besichtigen. "Die Kampagne kommt bei jungen Menschen sehr gut an", sagte der Vorsitzende des Vereins, Jan Schwertner, der dpa.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »