Ärzte Zeitung online, 24.09.2009

Erstmals Schutzeffekt einer HIV-Impfung belegt

Wirkung war zwar statistisch signifikant, aber mäßig

Erstmals Schutzeffekt einer HIV-Impfung belegt

Sanofi Pasteur MSD berichtet über erste Erfolge mit einer HIV-Impfung.

Foto: Sebastian Kaulitzki©www.fotolia.de

LYON (ars). Erstmals ist für einen Impfstoff nachgewiesen, dass er vor Infektionen mit dem HI-Virus schützt. Die Wirksamkeit ist aber nur mäßig. Über dieses Ergebnis einer Phase-III-Studie mit 16 000 Erwachsenen in Thailand berichtet das Unternehmen Sanofi Pasteur MSD.

Die Auswertung nach sechs Jahren hatte ergeben, dass die Rate der HIV-Infektionen mit der Vakzine (ALVAC® HIV und AIDSVAX® B/E) im Vergleich zu Placebo um ein Drittel verringert war - ein zwar statistisch signifikanter, aber mäßiger Effekt. Dies sei der erste Hinweis seit der Entdeckung des Virus 1983, dass eine Impfung eventuell möglich sei, so das Unternehmen.

Noch sei aber viel Arbeit nötig, um den Impfstoff so zu entwickeln und zu testen, bis er für die Zulassung und den weltweiten Gebrauch bereitstehe. Am 20. Oktober wollen die führenden Wissenschaftler die Daten bei dem Kongress Aids Vaccine 2009 in Paris vorstellen.

Lesen Sie dazu auch:
Anti-Aids-Impfstoff: Effektivität noch viel zu gering, aber trotzdem ein Meilenstein

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »