Ärzte Zeitung online, 24.11.2009

Weltaidsbericht: 17 Prozent weniger HIV-Neuinfizierte

PEKING (dpa). In den vergangenen acht Jahren ist die Zahl der neuen HIV-Infektionen um 17 Prozent zurückgegangen. Das geht aus dem neuen Weltaidsbericht der Vereinten Nationen hervor, der am Dienstag in Shanghai vorgestellt wurde. Die Statistiken zeigten, dass Programme zur Verhinderung von HIV-Infektionen Erfolg hätten, heißt es in dem Bericht.

"Die gute Nachricht ist, dass der Rückgang, den wir sehen, zumindest teilweise auf Vorbeugung zurückgeht", sagte Michel Sidibé, der Exekutivdirektor des UN-Aidsprogramms UNAIDS. Dennoch lebten mit 33,4 Millionen so viele HIV-Infizierte auf der Welt wie nie zuvor.

Lesen Sie dazu auch:
Weniger HIV-Neuinfizierte weltweit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »