Ärzte Zeitung online, 24.11.2009

Weltaidsbericht: 17 Prozent weniger HIV-Neuinfizierte

PEKING (dpa). In den vergangenen acht Jahren ist die Zahl der neuen HIV-Infektionen um 17 Prozent zurückgegangen. Das geht aus dem neuen Weltaidsbericht der Vereinten Nationen hervor, der am Dienstag in Shanghai vorgestellt wurde. Die Statistiken zeigten, dass Programme zur Verhinderung von HIV-Infektionen Erfolg hätten, heißt es in dem Bericht.

"Die gute Nachricht ist, dass der Rückgang, den wir sehen, zumindest teilweise auf Vorbeugung zurückgeht", sagte Michel Sidibé, der Exekutivdirektor des UN-Aidsprogramms UNAIDS. Dennoch lebten mit 33,4 Millionen so viele HIV-Infizierte auf der Welt wie nie zuvor.

Lesen Sie dazu auch:
Weniger HIV-Neuinfizierte weltweit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »