Ärzte Zeitung online, 01.12.2009

Bundeszentrale: Mehr frisch Verliebte schützen sich mit Kondomen

BERLIN (dpa). Mehr frisch verliebte Paare schützen sich vor Aids: Der Anteil von Paaren, die zu Beginn einer Partnerschaft Kondome benutzen, sei von 70 Prozent 2004 auf aktuell 81 Prozent gestiegen, berichtete die Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Elisabeth Pott, zum Weltaidstag an diesem Dienstag (1. Dezember).

"Kondome schützen. Das gilt seit mehr als 20 Jahren", sagte Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) dem Sender n-tv. "Die Aidsbekämpfung in Deutschland ist international vorbildlich", betonte Rösler, mahnte aber zugleich: "Wir werden weiter hart arbeiten müssen, um die Zahl der Neuinfektionen zu senken."

Unter dem Motto "Gemeinsam gegen Aids" rufen Vereine zum Weltaidstag am zu mehr Engagement auf. Rösler entrollte symbolisch eine große rote Schleife vor dem Brandenburger Tor.

Nach Angaben der Vereinten Nationen gibt es derzeit weltweit etwa 33,4 Millionen HIV-Infizierte - mehr als jemals zuvor. In Deutschland liegt die Zahl der Neuinfektionen bei etwa 3000. Die Weltgesundheitsorganisation rief den Weltaidstag 1988 aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »