Ärzte Zeitung, 15.02.2010

Aciclovir bremst Progression der HIV-Infektion

NEU-ISENBURG (eis). Das Herpesmittel Aciclovir ist offenbar auch gegen HIV wirksam, wie jetzt eine Studie in Afrika ergeben hat. Der allerdings nur moderate Effekt könnte HIV-Infizierte länger gesund halten, berichten US-Forscher (Lancet, online).

In der Studie waren 3300 HIV-Infizierte ausschließlich mit Aciclovir (400 mg, zweimal täglich) oder mit Placebo behandelt worden. Ergebnis: Binnen zwei Jahren hatten 324 Patienten der Placebo-Gruppe zusätzlich eine antiretrovirale Therapie begonnen oder die Zahl der CD4-Zellen war soweit gefallen, dass eine HIV-Therapie nötig wäre oder sie waren gestorben. In der Aciclovir-Gruppe hatten mit 284 Patienten 16 Prozent weniger die Studienendpunkte erreicht. 

Eine frühe antiretrovirale Therapie hätte wahrscheinlich besser einer Krankheits-Progression vorgebeugt, so die Forscher. Aciclovir könnte aber eine Option für Infizierte sein, die medizinisch noch nicht für eine antiretrovirale Therapie infrage kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »