Ärzte Zeitung, 15.02.2010

Aciclovir bremst Progression der HIV-Infektion

NEU-ISENBURG (eis). Das Herpesmittel Aciclovir ist offenbar auch gegen HIV wirksam, wie jetzt eine Studie in Afrika ergeben hat. Der allerdings nur moderate Effekt könnte HIV-Infizierte länger gesund halten, berichten US-Forscher (Lancet, online).

In der Studie waren 3300 HIV-Infizierte ausschließlich mit Aciclovir (400 mg, zweimal täglich) oder mit Placebo behandelt worden. Ergebnis: Binnen zwei Jahren hatten 324 Patienten der Placebo-Gruppe zusätzlich eine antiretrovirale Therapie begonnen oder die Zahl der CD4-Zellen war soweit gefallen, dass eine HIV-Therapie nötig wäre oder sie waren gestorben. In der Aciclovir-Gruppe hatten mit 284 Patienten 16 Prozent weniger die Studienendpunkte erreicht. 

Eine frühe antiretrovirale Therapie hätte wahrscheinlich besser einer Krankheits-Progression vorgebeugt, so die Forscher. Aciclovir könnte aber eine Option für Infizierte sein, die medizinisch noch nicht für eine antiretrovirale Therapie infrage kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »