Ärzte Zeitung online, 24.03.2010

Wirtszellproteine blockiert Freisetzung von Aids-Erregern

HANNOVER (eb). Wissenschaftler aus Hannover haben herausgefunden, dass das Protein Tetherin die Freisetzung des Aids-Erregers bremst. Dieses Ergebnis lässt die Forscher zukünftig auf neue Therapieansätze hoffen.

Bisher wurden zwei Proteine beschrieben, die in der menschlichen Zelle dem Prozess des HI-Virus entgegenwirken: Sowohl dem Tetherin als auch dem calcium-modulating cyclophilin ligand (CAML) wurden antivirale Wirkungen zugeschrieben. Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) um Professor Stefan Pöhlmann vom Institut für Virologie und Professor Georg Behrens von der Klinik für Immunologie überprüften diese Annahme. Sie fanden heraus, dass das Protein Tetherin die Freisetzung des AIDS-Erregers aus infizierten Zellen blockiert, CAML aber keinen Einfluss auf die HIV-Freisetzung hat. (Nature Medicine 16, 2010, 155)

"Das gesicherte Wissen darum, welches Protein die Ablösung neuer Viren von infizierten Zellen bremsen kann, bietet einen wichtigen Ansatzpunkt für zukünftige Therapien gegen Aids", so Pöhlmann.

Zum Abstract der Originalpublikation: "Calcium-modulating cyclophilin ligand does not restrict retrovirus release"

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1712)
Panorama (30361)
Organisationen
MHH (720)
Krankheiten
AIDS (3184)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »