AIDS/HIV

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: HIV-Infektion – Test und Behandlung

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 24.03.2010

Wirtszellproteine blockiert Freisetzung von Aids-Erregern

HANNOVER (eb). Wissenschaftler aus Hannover haben herausgefunden, dass das Protein Tetherin die Freisetzung des Aids-Erregers bremst. Dieses Ergebnis lässt die Forscher zukünftig auf neue Therapieansätze hoffen.

Bisher wurden zwei Proteine beschrieben, die in der menschlichen Zelle dem Prozess des HI-Virus entgegenwirken: Sowohl dem Tetherin als auch dem calcium-modulating cyclophilin ligand (CAML) wurden antivirale Wirkungen zugeschrieben. Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) um Professor Stefan Pöhlmann vom Institut für Virologie und Professor Georg Behrens von der Klinik für Immunologie überprüften diese Annahme. Sie fanden heraus, dass das Protein Tetherin die Freisetzung des AIDS-Erregers aus infizierten Zellen blockiert, CAML aber keinen Einfluss auf die HIV-Freisetzung hat. (Nature Medicine 16, 2010, 155)

"Das gesicherte Wissen darum, welches Protein die Ablösung neuer Viren von infizierten Zellen bremsen kann, bietet einen wichtigen Ansatzpunkt für zukünftige Therapien gegen Aids", so Pöhlmann.

Zum Abstract der Originalpublikation: "Calcium-modulating cyclophilin ligand does not restrict retrovirus release"

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1746)
Panorama (30657)
Organisationen
MHH (737)
Krankheiten
AIDS (3239)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »