Ärzte Zeitung online, 07.05.2010

Set mit Arzneien für HIV-infizierte Mütter

KÖLN (dpa). Zum Muttertag lebensrettende Medikamente: Das UN-Kinderhilfswerk Unicef hat ein Medikamenten-Set für HIV-infizierte Mütter und Neugeborene in den ärmsten Ländern entwickelt. Es enthält Arzneien, die den Säugling vor einer HIV-Infektion während der Schwangerschaft, bei der Geburt und beim Stillen schützen können.

Zum Muttertag am 9. Mai ruft Unicef zu mehr Hilfen für Mütter und ihre Babys im Kampf gegen Aids auf. Jeden Tag kommen mehr als 1000 Säuglinge HIV-positiv zur Welt, die meisten in Afrika. Ohne Behandlung stirbt die Hälfte. Nur jedes dritte Baby von HIV-infizierten Müttern wird mit Medikamenten vor einer Übertragung geschützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »