Ärzte Zeitung, 17.08.2010

HIV-Diagnose oft erst in der Schwangerschaft

NEU-ISENBURG (ikr). Eine HIV-Infektion wird häufig erst in der Schwangerschaft diagnostiziert. Das hat eine Schweizer Studie bei 266 HIV-positiven Schwangeren ergeben (gynäkolgie + geburtshilfe 2010; 6: 10). Bei 67 Frauen (25 Prozent) wurde die Diagnose der HIV-Infektion erst während der Schwangerschaft gestellt. 80 Schwangere (30 Prozent) erlitten Komplikationen nach der 24. Schwangerschaftswoche.

Zu einer Frühgeburt kam es bei 72 Frauen. Als weitere Komplikationen wurden Präeklampsie und Gestationsdiabetes jeweils bei sieben Frauen beobachtet. Als einziger Risikofaktor, der mit einer erhöhten Komplikationsrate assoziiert war, fand sich ein höheres Lebensalter der Schwangeren. Die Daten verdeutlichen die Notwendigkeit des HIV-Screenings bei Schwangeren, kommentiert Professor Tino F. Schwarz aus Würzburg.

Lesen Sie auch:
Die Pille kann mehr als Kontrazeption
Verhütungsspritze für den Mann im klinischen Test
HIV-Diagnose oft erst in der Schwangerschaft Neue Daten zur Prognose bei Fehlbildungen
Peridontitis: Risiko für Frühgeburt nicht erhöht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »