Ärzte Zeitung online, 16.09.2010

Vorläufervirus des Aids-Erregers HIV ist viel älter als vermutet

NEW ORLEANS/TUCSON (dpa). Das Virus, aus dem sich der Aids-Erreger HIV entwickelt hat, ist offenbar nicht nur hunderte, sondern viele tausende Jahre alt. Das lassen zumindest die Ergebnisse der Modellrechnungen von US-Forschern vermuten.

Vorläufervirus des Aids-Erregers HIV ist viel älter als vermutet

HI-Viren unter dem Elektronenmikroskop: Der Vorläufer SIV ist offenbar wesentlich älter als bisher vermutet.

© dpa

Die US-Forscher hatten einzigartige Stämme des Ursprungsvirus SIV (simian immunodeficiency virus) bei Affen auf der Insel Bioko vor der westafrikanischen Küste gefunden und genetisch analysiert. Die Wissenschaftler vermuten, dass der Aids-Erreger HIV noch lange für den Menschen lebensgefährlich sein kann.

Die Experten schätzen das Alter des Affenvirus SIV nach ihren Berechnungen mit einem Computermodell auf mindestens 32 000 bis 75 000 Jahre. SIV könnte sogar noch älter sein, schreiben der Virologe Dr. Preston A. Marx von der Tulane Universität in New Orleans und der Evolutionsbiologe Professor Michael Worobey von der Universität von Arizona in Tucson im US-Wissenschafts-Journal "Science".

Forscher untersuchten Affen auf einer Insel vor Afrika

SI-Viren wurden bereits vor Jahren bei mehreren Affenarten nachgewiesen, darunter Schimpansen. Experten schätzten das Alter der Viren mittels molekularbiologischer Untersuchungen bislang auf mehrere hundert Jahre. Marx und seine Kollegen untersuchten nun das Fleisch verschiedener wild lebender Affenarten auf Bioko, einer Insel vor Kamerun. Die Insel soll sich vor 10 000 bis 12 000 vom afrikanischen Festland abgespalten haben.

Die Insel Bioko vor Kamerun - hier fanden die Forscher das SI-Virus.

© Google Maps

Bei 4 von 6 Arten fanden die Forscher SI-Viren. Insgesamt seien die Erreger bei 22 von 79 Tieren nachgewiesen worden. Alle diese Erreger stammten von solchen Viren ab, die auch bei ihren jeweiligen Verwandten auf dem Festland vorkommen. Sie seien aber genetisch sehr unterschiedlich und hätten sich über einen langen Zeitraum getrennt voneinander weiter entwickelt.

"SIV löst anders als HIV bei den meisten infizierten nichtmenschlichen Primaten kein Aids aus", erläutert Marx. Wenn es tausende von Jahren gedauert habe, bis sich SIV in ein vorrangig nicht-tödliches Virus entwickelte, werde es wahrscheinlich eine sehr lange Zeit dauern, bis HIV diesen Weg einschlagen werde. Eine weitere Frage beschäftigt jetzt die Forscher: "Wenn Menschen seit tausenden von Jahren Kontakt zu SIV-infizierten Affen hatten, warum hat die HIV-Epidemie dann erst im 20. Jahrhundert begonnen?"

Lesen Sie dazu auch:
Künstliche Befruchtung bald auch für Paare mit HIV

[17.09.2010, 15:54:13]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Publish or Perish"? - "Veröffentliche oder Verrecke"?
Muss eigentliche jeder Quark publiziert werden? Da lobe ich mir doch eher Quarks & Co mit Ranga Yogeshwar!

Auch ich habe ein Computermodell (natürlich heimlich in meiner Garage) entwickelt: Demnach war die Erde vor 100-120 Millionen Jahren doch tatsächlich eine Scheibe. Dann sind an den Rändern immer so viele Aminosäuren heruntergefallen, dass das nichts werden konnte. Die Hefepilze, die zufällig in der Mitte der Scheibe waren, begannen mit einem Gärungsstoffwechsel. Dadurch ist die Scheibe in der Mitte aufgetrieben und hat sich zu einer an den Polen abgeflachten Kugelform entwickelt. Das mit der Bier- und Weinhefe kam erst knapp 100-120 Mio Jahre später auf(wenn Ihnen das jetzt bekannt vorkommt - plausibel aber nicht sehr originell). MfG


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »