AIDS/HIV

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: HIV-Infektion – Test und Behandlung

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 17.09.2010

Weniger HIV-Neuinfizierte in Schwarzafrika

GENF (dpa). In 22 Ländern Schwarzafrikas ist die Zahl neuer Infektionen mit dem Aids-Erreger HIV um mehr als ein Viertel gesunken. Damit gebe es für die von den Vereinten Nationen gesteckten Millenniumsziele zumindest Hoffnung, urteilte das UN-Aidsprogramm UNAIDS am Freitag in Genf. Nach diesen Vorgaben soll die HIV-Ausbreitung bis 2015 gestoppt und dann schrittweise zurückgedrängt werden.

Die jüngsten Daten zeigen laut UNAIDS, dass die Infektionsrate zwischen 2001 und 2009 besonders in den am meisten betroffenen Ländern Elfenbeinküste, Äthiopien, Nigeria, Südafrika, Sambia und Simbabwe zurückgegangen ist. "Wir sehen einen echten Fortschritt", urteilte UNAIDS-Chef Michel Sidibé. "Zum ersten Mal ändert sich etwas im Zentrum der Epidemie." Die Zahl neuer HIV-Infektionen sinke beständig oder stabilisiere sich in den meisten Teilen der Erde.

Rund 5,2 Millionen Menschen werden derzeit gegen ihre HIV-Infektion behandelt, was im Laufe von sechs Jahren einer zwölffachen Steigerung entspricht. Die Zahl der Todesfälle durch Aids sank um 200 000 zwischen 2004 und 2008. Dabei sind es vor allem junge Menschen, die sich besser vor dem Virus schützen, erläuterte UNAIDS auch in früheren Studien.

Rückschläge gibt es allerdings in Osteuropa und Zentralasien, wo die Zahl der neuen Infektionen weiterhin steigt. Nach UNAIDS-Studien könnten rund zehn Millionen Todesfälle und eine Million Neuinfektionen verhindert werden, wenn alle Länder eine adäquate Behandlung einführten.

Die UN-Organisation schätzt die Zahl der HIV-Infizierten weltweit auf insgesamt rund 33,4 Millionen. Zwei Millionen Infizierte sterben jedes Jahr an der Immunschwäche Aids. Es gibt 2,7 Neuinfektionen jährlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »