Ärzte Zeitung online, 06.10.2010

Niebel: Deutschland gibt 600 Millionen für Aids-Fonds

BERLIN/NEW YORK (dpa). Deutschland wird nun doch zusätzliches Geld für den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria geben. Entwicklungsminister Dirk Niebel kündigte am Dienstag in Berlin an, für die kommenden drei Jahre bis zu 600 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen.

Niebel knüpfte die Zusagen noch an die Zustimmung des Bundestags. In New York findet derzeit eine sogenannte Wiederauffüllungskonferenz für den Fonds statt.   

"Die internationale Zusammenarbeit im Bereich Gesundheit hat für Deutschland eine hohe Priorität", erklärte der Minister. Deshalb werde sich Deutschland im kommenden Jahr mit 200 Millionen Euro an der Wiederauffüllung des Fonds beteiligen. Die gleiche Summe sagte Niebel auch für 2012 und für 2013 zu - allerdings ebenfalls nur unter der Bedingung, dass der Bundestag damit einverstanden ist. Bislang waren nur für 2011 Gelder eingeplant.

Der Globale Fonds sammelt alle drei Jahre von den Staaten Geld für weltweite Projekte gegen Malaria, Tuberkulose und Aids. In den vergangenen drei Jahren betrug der Haushalt 10 Milliarden Dollar (derzeit 7,3 Milliarden Euro). Der für die nächsten drei Jahre angemeldete Finanzbedarf liegt zwischen 10 und 20 Milliarden Dollar.

Hilfsorganisationen hatten befürchtet, dass Berlin seinen Zuschuss kürzen und womöglich bald ganz aussteigen will.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »