Ärzte Zeitung, 13.10.2010

AIDS-Stiftung kritisiert Forschungsförderung

BONN (eb). Die Deutsche AIDS-Stiftung kritisiert, dass die HIV-Prävention bei Förderprojekten des Bundesforschungsministeriums ausgeklammert wird. "Bei der AIDS-Prävention ist weitergehende Forschung dringend nötig. Hier wurde eine wichtige Chance verpasst, die Entwicklung von neuen HIV-Präventionstechnologien zu unterstützen", teilt der geschäftsführende Vorstand der Stiftung, Dr. Ulrich Heide, mit. Das Ministerium fördert mit einem Budget von 20 Millionen Euro über vier Jahre besonders die Entwicklung neuer Methoden zur Prävention, Diagnose und Therapie bei tropischen Krankheiten wie Dengue und Malaria.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »