Ärzte Zeitung, 13.10.2010

AIDS-Stiftung kritisiert Forschungsförderung

BONN (eb). Die Deutsche AIDS-Stiftung kritisiert, dass die HIV-Prävention bei Förderprojekten des Bundesforschungsministeriums ausgeklammert wird. "Bei der AIDS-Prävention ist weitergehende Forschung dringend nötig. Hier wurde eine wichtige Chance verpasst, die Entwicklung von neuen HIV-Präventionstechnologien zu unterstützen", teilt der geschäftsführende Vorstand der Stiftung, Dr. Ulrich Heide, mit. Das Ministerium fördert mit einem Budget von 20 Millionen Euro über vier Jahre besonders die Entwicklung neuer Methoden zur Prävention, Diagnose und Therapie bei tropischen Krankheiten wie Dengue und Malaria.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »