Ärzte Zeitung, 09.11.2010

Genvariante schützt HIV-Infizierte vor Aids-Symptomen

Genvariante schützt HIV-Infizierte vor Aids-Symptomen

BOSTON (ple). US-Forscher haben endlich eine Antwort darauf gefunden, warum einige HIV-Infizierte trotz der Infektion mit dem AidsErreger asymptomatisch bleiben - und das ohne Therapie.

Im Unterschied zu Infizierten, die trotz medikamentöser Therapie eines Tages Symptome entwickeln, haben die Langzeit-Überlebenden bestimmte veränderte Gewebemerkmale. Dies trägt dazu bei, dass Zellen des Immunsystems das Virus erfolgreich eliminieren können, sodass sich nur sehr wenige Viren im Körper befinden (Science online). Aids-Forscher schätzen, dass etwa einer von 300 HIV-Infizierten symptomlos bleibt und das Virus ohne Therapie in Schach hält.

Seit mehr als zwei Dekaden sind Aids-Forscher auf der Suche nach dem schützenden Faktor bei symptomlos bleibenden HIV-Infizierten. Um die genetischen Unterschiede zwischen erkrankten und gesunden HIV-Infizierten aufzudecken, hat schließlich das Ragon-Institut unter anderen der Harvard-Universität in Boston im US-Staat Massachusetts vor vier Jahren die International Controllers Study begonnen.

Bisher sind in die Studie mehr als 1500 HIV-Infizierte europäischer, afro-amerikanischer und spanischer Abstammung aufgenommen worden, die keine Symptome entwickeln. Vergleichsgruppe sind 2600 Patienten mit symptomatischer HIV-Infektion.

Genetische Analysen haben nun ergeben, dass die HIV-Infizierte, die gesund bleiben, im Wesentlichen ein paar Veränderungen auf Chromosom 6 tragen, und zwar im Gen für HLA-B mit dem Bauplan für ein Gewebeverträglichkeitsmerkmal.

Dieses Eiweißmolekül auf Antigen-präsentierenden Immunzellen sorgt normalerweise dafür, dass Virusbestandteile den Zellen des Immunsystems gezeigt werden und so die Immunabwehr gegen die infizierten Zellen angekurbelt wird. Das funktioniert bei symptomatischen HIV-Infizierten ganz schlecht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »