Ärzte Zeitung, 12.11.2010

HIV-Vakzine restauriert Immunsystem

Eine neue Vakzine für HIV-Infizierte kann die Immunfunktion bessern, was mit Virustatika allein nicht gelingt.

ROM (Rö). Die Resultate einer Interim-Analyse nach 48 Wochen einer Phase-II-Studie belegen, dass eine neue Tat-Vakzine spezifisch und selektiv die Immunfunktion von HIV-Infizierten normalisieren kann, die mit antiretroviralen Wirkstoffen behandelt werden.

Das sind die Hauptergebnisse der Studie von Dr. Barbara Ensoli vom italienischen Nationalen Aids Zentrum am Istituto Superiore die Sanita in Rom die jetzt in "PLoS ONE" veröffentlicht worden sind. Die Interimanalyse der Daten von 87 mit HAART behandelten Patienten zeigen, dass die Tat-Vakzine nicht nur sicher ist und spezifische Antikörper-Antwort und zelluläre Immunantwort auslöst.

Diese Daten belegen auch, dass die Vakzine eine Schlüsselrolle hat, die Veränderungen im Immunsystem zu reduzieren, die bei HIV-Infizierten registriert werden und die bei einer antiretroviralen Therapie bestehen bleiben. Bei den mit der Vakzine behandelten Patienten waren die Zahlen der B-Zellen und die der CD4+-Zellen im Vergleich zu nicht infizierten signifikant gestiegen.

Zudem ergab sich durch die Vakzine eine Restaurierung des Immunsystems mit Anstieg der regulatorischen und Gedächtnis-T-Zellen und eine Verminderung der Immunaktivierung.

www.plosone.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »