Ärzte Zeitung, 01.12.2010

Welt-Aids-Tag

Neue Präparate gegen Aids-Erreger in der Pipeline

Neue Präparate gegen Aids-Erreger in der Pipeline

NEU-ISENBURG (ple). Auf der Grundlage von 24 Wirkstoffen gibt es inzwischen mehr als 20 Medikamente gegen HIV. Weil die Therapie noch nicht optimal ist, geben sich die Pharmakologen noch lange nicht zufrieden. In Phase III der klinischen Studien sind inzwischen drei, in Phase II sieben weitere Präparate.

Bei den Wirkstoffen in Phase-III-Studien handelt es sich um den neuen nicht-nukleosidischen Reverse Transkriptase-Hemmer Rilpivirin und die beiden Integrase-Hemmer Elvitegravir und ein Wirkstoff mit der Bezeichnung GSK1349572. Mit Ibalizumab und PRO 140 befinden sich erstmals zwei monoklonale Antikörper gegen HIV in Phase-II-Studien.

Nach Angaben des Verbands vfa bieten alle forschenden Pharma-Unternehmen inzwischen ihre HIV-Präparate für arme Länder zu stark ermäßigten Preisen an. Darüber hinaus unterstützten einige Unternehmen Aufklärungskampagnen, Hilfsprogramme für Aids-Waisen und umfassende HIVBekämpfungsprogramme in stark betroffenen Ländern, etwa Botswana nördlich von Südafrika.

Lesen Sie dazu auch:
Trendwende im weltweiten Kampf gegen Aids
Diskussion um den besten Start der HIV-Therapie
Engagement für HIV-Infizierte mit Tuberkulose
Neue Präparate gegen Aids-Erreger in der Pipeline
Kampagnen zu Welt-Aids-Tag im Zeichen der Solidarität
Welt-Aids-Tag: "Tina, wat kosten denn die Kondome?"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »