AIDS/HIV

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: HIV-Infektion – Test und Behandlung

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 23.12.2010

Forscher finden neues Therapieprinzip gegen Aids

HANNOVER (dpa). Forscher aus Hannover und Ulm haben ein neues Therapieprinzip gegen Aids gefunden. Das von ihnen entdeckte Eiweiß VIR-576 verhindert das Andocken des HI-Virus an die menschliche Zelle.

"Es ist ein ganz neuer wirksamer Therapieansatz, von dem wir uns weniger Nebenwirkungen erhoffen", sagte Professor Reinhold E. Schmidt von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), der das Peptid VIR-576 in einer ersten klinischen Studie an 18 HIV-Infizierten testete.  

In ihrer Studie konnten die Forscher in hoher Dosis eine gute Wirksamkeit von VIR-576 nachweisen, wobei nur leichte Nebenwirkungen wie Durchfall auftraten. Allerdings musste die Substanz per Infusion verabreicht werden, als Dauertherapie kaum praktikabel.

"Unser Ziel ist es, ein Molekül zu entwickeln, das als Tablette einsetzbar ist", erläuterte Schmidt. Bis zu einer Zulassung als Medikament könnten allerdings noch Jahre vergehen. 

Von dem Wirkprinzip versprechen sich die Wissenschaftler auch Fortschritte im Kampf gegen andere Viruserkrankungen wie Masern, Hepatitis C oder Ebola.

Es gibt bereits Medikamente, die die Verschmelzung von HI-Viren und menschlichen Zellen hemmen - diese wirken aber an oder in den menschlichen Zellen. "Weil unser Peptid direkt auf das Virus statt auf die Zelle wirkt, können bestimmte Nebenwirkungen gar nicht erst eintreten", erläuterte Schmidt. Zudem sei die Wahrscheinlichkeit von Resistenzbildungen geringer als bei bisher zugelassenen Medikamenten, da das Peptid an einen Teil des Virus bindet, der sehr konstant ist.

Schon seit Mitte der 90er Jahre gibt es hochwirksame Medikamente, die das HI-Virus an der Vermehrung hindern. In Ländern wie Deutschland erreichen HIV-Infizierte bei konsequenter Therapie fast die normale Lebenserwartung, allerdings sind noch immer schwere Komplikationen möglich, zum Beispiel Schlaganfall oder Leberschäden.

Die Ergebnisse wurden jetzt im Fachblatt "Science Translational Medicine" veröffentlicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »