Ärzte Zeitung, 05.05.2011

Siegenthaler-Preis geht an Münchner HIV-Therapeuten

WIESBADEN (eb). Für die Erkenntnisse zur Zweit-Therapie von HIV-Infizierten verlieh die "Deutsche Medizinische Wochenschrift" den Wissenschaftlern Dr. Juliane Brunner und Dr. Ulrich Seybold aus München den mit 5000 Euro dotierten DMW Walter Siegenthaler Preis.

In ihrer preisgekrönten Arbeit verglichen die Forscher bei 85 Patienten erstmals zwei Zweit-Therapie-Strategien, nachdem die Kombitherapie mit Proteasehemmern versagt hatte: 51 Patienten wechselten auf einen anderen Proteasehemmer, 33 auf eine andere Medikamentenklasse, und zwar einen Nicht-nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Hemmer (NNRTI).

"Wir wollten herausfinden, welche der beiden Umstellungen langfristig bessere Ergebnisse liefert", erklärt Seybold, Oberarzt der Infektionsambulanz am Klinikum der Universität in München.

"Unsere Analyse zeigte deutliche Vorteile für den Wechsel auf NNRTI", so Brunner. Denn nach mehr als acht Jahren waren in der NNRTI-Gruppe noch mehr als die Hälfte der Patienten erfolgreich behandelt.

Bei den Patienten der Gruppe mit Proteasehemmer-Therapie versagte die Zweit-Therapie bei 50 Prozent hingegen bereits nach gut anderthalb Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »