Ärzte Zeitung online, 09.11.2011

Ärzte ohne Grenzen fordern mehr Einsatz gegen Aids

BERLIN (dpa). Angesichts der neuen Initiative der US-Regierung zur Eindämmung von HIV und Aids hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen auch die Bundesregierung zu mehr Einsatz aufgefordert.

"Deutschland sollte zusammen mit Ländern mit hoher HIV-Prävalenz neue Initiativen zur Bekämpfung von HIV/Aids starten", so Oliver Moldenhauer von Ärzte ohne Grenzen Deutschland am Mittwoch.

Deutschland müsse weiterhin seinen Beitrag zum Globalen Fonds gegen Aids, Tuberkulose und Malaria leisten und diesen sogar ausbauen.

Am Dienstag hatte US-Außenministerin Hilary Clinton zusätzliche Mittel für die Aids-Bekämpfung zugesagt und betont, wie wichtig eine gesicherte Finanzierung des Globalen Fonds sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »