Ärzte Zeitung online, 26.03.2012

HIV-Infizierter missbraucht Kind - Gefängnisstrafe

CHEMNITZ (dpa). Weil er einen achtjährigen Jungen in der Toilette eines Hallenbades zum oralen Geschlechtsverkehr gezwungen hat, muss ein HIV-infizierter Mann zwei Jahre ins Gefängnis.

Das Landgericht Chemnitz verurteilte den 33-Jährigen am Montag wegen Kindesmissbrauchs und versuchter Körperverletzung.

Der Mann hatte gestanden, dass er den Jungen am 12. November 2011 in einem Schwimmbad im erzgebirgischen Annaberg-Buchholz misshandelt hatte. Das Kind wurde nicht infiziert.

Urteil noch nicht rechtskräftig

Wegen seiner HIV-Infektion habe für das Opfer eine Ansteckungsgefahr bestanden, warf ihm das Gericht vor. Dies hätte der Beschuldigte auch gewusst.

Der Mann sitzt seit der Tat vor rund vier Monaten in Untersuchungshaft. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1712)
Panorama (30361)
Krankheiten
AIDS (3184)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »