Ärzte Zeitung, 30.11.2012

Leitartikel zum Welt-Aidstag

Aufbruch im Kampf gegen die Pandemie

aidsschleife-L.jpg

Mehr als 30 Jahre nach Beginn der HIV-Pandemie könnte sich das Blatt wenden: Immer mehr Infizierte weltweit erhalten eine Arzneitherapie. Und immer mehr Länder strengen sich an, die Zahl der Neuinfektionen zu senken - einige mit Erfolg.

Von Peter Leiner

Zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember, der nun schon zum 25. Mal begangen wird, macht sich Hoffnung breit, getragen unter anderem von den Forschungsergebnissen, die Mitte des Jahres auf der Welt-Aids-Konferenz in Washington präsentiert wurden.

Zwar sind derzeit noch immer etwa 34 Millionen Menschen weltweit mit dem Aids-Erreger infiziert. Doch ließ sich innerhalb von zwei Jahren die Neuinfektionsrate in 25 Ländern mindestens halbieren, 13 von ihnen liegen in Afrika, dem am stärksten betroffenen Kontinent.

Und: Im Vergleich zu 2001 lag die Zahl der Neuinfektionen 2011 weltweit mit 2,5 Millionen um ein Fünftel niedriger.

Und so setzen sich die Vereinten Nationen ein ehrgeiziges Ziel. "Lasst uns das Ende von Aids jetzt einläuten", so UN-Generalsekretär Ban Ki-moon.

Dazu beitragen soll, dass bis 2015 die Zahl der Neuinfektionen mit HIV um die Hälfte reduziert wird, dass die Zahl der antiretroviral Behandelten von derzeit acht Millionen auf 15 Millionen steigt und dass bis dahin sichergestellt ist, dass kein einziges Kind mehr mit einer HIV-Infektion geboren wird ...

Jetzt weiterlesen in der ÄrzteZeitung-App ...e.Med 30 Tage kostenlos testen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »