Ärzte Zeitung online, 23.07.2013

Gesundheitsministerium

Nationaler AIDS-Beirat neu konstituiert

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat den Nationalen AIDS-Beirat neu berufen. Die 17 Mitglieder werden für zwei Jahre ernannt.

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat am Montag den Nationalen AIDS-Beirat turnusgemäß neu berufen. Alle zwei Jahre werden die Mitglieder neu benannt.

Bahr lobte die Arbeit des Gremiums: Dieses habe mit vier Voten in den vergangenen zwei Jahren wichtige Impulse für die HIV/AIDS-Strategie gesetzt.

Der interdisziplinäre Beirat berät die Bundesregierung seit 1987 zur Bekämpfung der Infektionskrankheit HIV/AIDS. Der Beirat besteht aus 17 Experten aus den Bereichen Forschung, medizinische Versorgung, öffentlicher Gesundheitsdienst, Ethik, Recht, Sozialwissenschaften sowie Personen aus der Zivilgesellschaft.

Das nächste Mal tritt der AIDS-Beirat am 17. September zusammen.

Mitglieder des Nationalen AIDS-Beirats:

  • Bernd Aretz, Selbsthilfe
  • Professor Klaus Bergdolt, Medizinhistoriker
  • Professor Norbert H. Brockmeyer, Klinischer HIV-Spezialist
  • Kelly Calvacanti, Selbsthilfe
  • Professor Dominik Groß, Medizinethiker
  • Dr. med. Annette Elisabeth Haberl, Klinische HIV-Spezialistin
  • Dipl.-Päd. Silke Klumb, Prävention und Versorgung; Interessenvertretung
  • Heidrun Nitschke, Ärztin im öffentlichen Gesundheitsdienst
  • Professor Jürgen Rockstroh, Klinischer HIV-Spezialist
  • Professor Rolf Rosenbrock, Sozialwissenschaftler
  • Professor Reinhold E. Schmidt, Klinischer HIV-Spezialist
  • Professor Margarete Schuler-Harms, Juristin für öffentliches Recht
  • Dipl.-Psych. Ulrike Sonnenberg- Schwan, Psychologin
  • Professor Hans-Jürgen Stellbrink, Klinischer HIV-Spezialist
  • Professor Jochen Taupitz, Gesundheitsrechtler /Medizinethiker
  • Dipl.-Soz. Päd. Gaby Wirz, Selbsthilfe
  • Ulrich Würdemann, Selbsthilfe

(eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »