Ärzte Zeitung, 05.10.2015

HIV

WHO rät jetzt zu sofortigem Therapiestart

GENF. Die WHO hat neue Empfehlungen zum Start einer antiretroviralen Therapie bei HIV-Infizierten veröffentlicht. Danach sollte diese Therapie bei allen Infizierten so früh wie möglich und unabhängig von der CD4-Zellzahl starten.

Hintergrund sind neue Studien wie START, die Vorteile eines sofortigen Therapie-Starts im Vergleich zu verzögertem Beginn der Therapie belegt haben.

Eine weitere Empfehlung definiert die orale Präexpositionsprophylaxe (PreP) als effektive Option der Prävention bei "substanziellem" Infektionsrisiko.

Diese Empfehlung richtet sich etwa an HIV-negative Partner aus serodiskordanten Paaren sowie an Männer, die Sex mit Männern haben (MSM). (mal)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »