Ärzte Zeitung, 01.12.2016

Welt-Aids-Tag

Neue Leitlinien zum HIV-Selbsttest

GENF. Zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) neue Leitlinien zur HIV-Selbsttestung veröffentlicht. Dadurch sollen mehr Menschen die Möglichkeit bekommen, sich auf die Infektion zu testen, um dann gegebenenfalls eine antiretrovirale Therapie (ART) zu erhalten.

Nach einem neuen WHOBericht werden derzeit mehr als 18 Millionen HIV-Infizierte mit einer ART behandelt, ähnlich groß sei die Zahl der Unbehandelten, heißt es in einer Mitteilung der Organisation.

Grund dafür sei auch die Unkenntnis über die eigene Infektion. Etwa 40 Prozent aller Infizierten, also über 14 Millionen Menschen wüssten nicht, dass sie HIV-positiv sind.

Bei einem HIV-Selbsttest kann Speichel oder Blut aus der Fingerbeere genutzt werden. Das Ergebnis ist in etwa 20 Minuten verfügbar. Menschen mit positiven Ergebnis sollten zur Bestätigung einen weiteren Test in einer Klinik durchführen lassen. (grz)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

"Urteil ist verheerendes Signal"

Medi-Chef Baumgärtner ist enttäuscht vom Urteil des Bundessozialgerichts, das Vertragsärzten kein Streikrecht zubilligt. Den Kasseler Richtern attestiert er Mutlosigkeit – nun will er nach Karlsruhe ziehen. mehr »