Ärzte Zeitung, 01.12.2016

Welt-Aids-Tag

Neue Leitlinien zum HIV-Selbsttest

GENF. Zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) neue Leitlinien zur HIV-Selbsttestung veröffentlicht. Dadurch sollen mehr Menschen die Möglichkeit bekommen, sich auf die Infektion zu testen, um dann gegebenenfalls eine antiretrovirale Therapie (ART) zu erhalten.

Nach einem neuen WHOBericht werden derzeit mehr als 18 Millionen HIV-Infizierte mit einer ART behandelt, ähnlich groß sei die Zahl der Unbehandelten, heißt es in einer Mitteilung der Organisation.

Grund dafür sei auch die Unkenntnis über die eigene Infektion. Etwa 40 Prozent aller Infizierten, also über 14 Millionen Menschen wüssten nicht, dass sie HIV-positiv sind.

Bei einem HIV-Selbsttest kann Speichel oder Blut aus der Fingerbeere genutzt werden. Das Ergebnis ist in etwa 20 Minuten verfügbar. Menschen mit positiven Ergebnis sollten zur Bestätigung einen weiteren Test in einer Klinik durchführen lassen. (grz)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wenn das Hobby auf die Lunge schlägt

Bei unklaren Lungenschäden müssen die Ursachen auch in ungewöhnlichen Freizeitaktivitäten gesucht werden. Frühzeitig erkannt haben die Erkrankungen eine gute Prognose. mehr »

Sperren sich Kassen zu oft gegen Eingriffe

Chirurgen kritisieren Krankenkassen für eine "willkürliche und inhumane Behandlung von Patienten mit morbider Adipositas". mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »