Ärzte Zeitung, 01.12.2016

Welt-Aids-Tag

Neue Leitlinien zum HIV-Selbsttest

GENF. Zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) neue Leitlinien zur HIV-Selbsttestung veröffentlicht. Dadurch sollen mehr Menschen die Möglichkeit bekommen, sich auf die Infektion zu testen, um dann gegebenenfalls eine antiretrovirale Therapie (ART) zu erhalten.

Nach einem neuen WHOBericht werden derzeit mehr als 18 Millionen HIV-Infizierte mit einer ART behandelt, ähnlich groß sei die Zahl der Unbehandelten, heißt es in einer Mitteilung der Organisation.

Grund dafür sei auch die Unkenntnis über die eigene Infektion. Etwa 40 Prozent aller Infizierten, also über 14 Millionen Menschen wüssten nicht, dass sie HIV-positiv sind.

Bei einem HIV-Selbsttest kann Speichel oder Blut aus der Fingerbeere genutzt werden. Das Ergebnis ist in etwa 20 Minuten verfügbar. Menschen mit positiven Ergebnis sollten zur Bestätigung einen weiteren Test in einer Klinik durchführen lassen. (grz)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »